Ausbildungsvorbereitung (Ziel HS 9)

2 Tage Schule + 3 Tage Praktikum beim Maßnahmeträger

Die Aufnahme von Jugendlichen in diese Klasse erfolgt im Rahmen einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit!

Die in der Regel zehn Monate dauernden Maßnahmen, die von Bildungsträgern im Auftrag der Agentur für Arbeit durchgeführt werden, geben jungen Menschen durch praktische Erfahrungen Einblicke in verschiedene Berufsfelder und vermitteln die Inhalte des ersten Ausbildungsjahres.

Die inhaltliche Ausgestaltung einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme erfolgt durch die Bundesagentur für Arbeit. Bei der Konzeption einzelner Maßnahmen finden auch besondere Bedürfnisse und Problemlagen von jungen Menschen aus dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuch II Berücksichtigung.

In einer umfassenden Eignungsanalyse werden vorhandene Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen, aber auch schulische, theoretische und praktische Handlungsbedarfe festgestellt. Ein individueller Förderplan legt die einzelnen Schritte zur Aufnahme einer Berufsausbildung fest.

Die Teilnehmenden besuchen die Berufsschule an zwei Tagen mit 12-14 Unterrichtsstunden.

Berufspraktische Inhalte werden in den Werkstätten des Trägers und durch Praktika bei Arbeitgebern vermittelt.

Bildungsbegleiterinnen und Bildungsbegleiter unterstützen die Teilnehmenden kontinuierlich bei allen Problemen der beruflichen Eingliederung. Systematische sozialpädagogische Angebote fördern soziale Kompetenzen und geben Hilfestellung bei persönlichen Schwierigkeiten.

Junge Menschen ohne Schulabschluss können im Rahmen berufsvorbereitender Bildungsmaßnahmen auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses vorbereitet werden. Hierauf besteht ein Rechtsanspruch. Die Regelförderdauer beträgt in diesem Fall zwölf Monate. Phasen zum Erlernen berufspraktischer Fähigkeiten und sozialer Qualifikationen werden durch Zeiten theoretischer Wissensvermittlung ergänzt.

 

Kontakt

Petra Riemersma-Ingenlath
Fon 02151 559-0