Überarbeitetes Hygienekonzept am BKG

Infektionsschutz für den Unterricht am BKG im Kontext der Coronavirus-Situation

(Foto: Gerd Altmann / pixabay)
(Foto: Gerd Altmann / pixabay)

Das Ministerium  für Schule und Bildung (MSB) in Nordrhein-Westfalen hat sich dafür ausgesprochen, dass der Unterricht nach Möglichkeit im „Vollbetrieb“stattfinden soll. Kontinuierliche Information zu dem Umgang  mit Schulischen Situationen und dem Coronavirus veröffentlicht das MSB als Schulmail und im Bildungsportal. Es ist  entscheidend, dass der Unterricht, der in den kommenden Wochen ansteht, selbstverständlich unter strenger  Berücksichtigung  der  Vorgaben  des  Infektionsschutzes  stattfindet.
 
Für  den  Unterricht  werden daher besondere Vorkehrungen getroffen, um die Gesundheit der Schülerinnen und  Schüler und der betreuenden Lehrkräfte zu schützen. Die Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus liegt in der Zuständigkeit der Gesundheitsbehörden unter der Aufsicht  des  Ministeriums  für  Arbeit,  Gesundheit  und  Soziales  des  Landes  Nordrhein-Westfalen  (MAGS).

Das NRW-Gesundheitsministerium steht in ständigem Kontakt zur Bundesebene, zu anderen Bundesländern und orientiert sich an den Risikobewertungen und Empfehlungen des Robert  Koch-Instituts  (RKI). Das RKI in Berlin beobachtet und bewertet die Lage stetig und ist bundesweit die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Coronavirus. Von dort aus werden Maßnahmen bundesweit koordiniert. Die gesetzliche Grundlage  ist das Infektionsschutzgesetz. Die Gesundheit und Unversehrtheit der betreuenden Lehrkräfte und der weiteren Betreuungskräfte hat oberste Priorität. Gleiches gilt selbstverständlich für den Schutz der betreuten Schülerinnen und Schüler. Wie  erwähnt, sind die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) handlungsleitend. Da es sich bei einer Pandemie um ein dynamisches Geschehen handelt, können ggf. weitere Anpassungen erforderlich sein.

Maskenpflicht im Gebäude und auch im Freienam BKG im Kontext der Coronavirus-Situation

  • Auf dem gesamten Schulgelände – im Gebäude und auch im Freien –
    ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend!

Auf einen Abstand von mind. 1,5 bis 2,0 Metern zwischen Personen ist zwingend zu achten:

  • Auf dem Weg zur Schule
  • Auf dem öffentlichen Gelände
  • Beim Betreten des Schulgebäudes
  • Auf dem Weg in den Treppenhäusern und Fluren des BKG
  • Beim Verlassen des SchulgebäudesVor und nach dem Unterricht sind Gruppenbildungen strikt zu vermeiden.
  • Alle sind aufgefordert, kontinuierlich auf den „Sicherheitsabstand“ zu achten.

Vor dem Unterricht oder einer Prüfung

Bei der Ablage von Kleidung ist darauf zu achten, dass die Kleidungsstücke und die Personen, welche diese ablegen, keinen direkten Kontakt untereinander haben.

Vorkehrungen im Unterricht / bei Prüfungen

Im Unterricht sind feste Sitzplätze einzunehmen. Diese werden von den Lehrerinnen und Lehrern dokumentiert. Dies ist ggf. für spätere Nachverfolgungen bei Infektionsgeschehen erforderlich. Gleichzeitig wird die potenzielle Belastung mit Infektionserregern in der Raumluft reduziert. Mit einer ausreichenden Lüftung kann die Anzahl der Infektionserreger in der Luft niedrig gehalten werden.

Lüftung der Klassenräume

Nach Maßgabe der Stadt Krefeld sollen die Klassenräume alle 20 Minuten gelüftet werden, d.h. alle öffenbare nFenster soweit öffnen wie möglich und die Mindestdauer beträgt im Winter 3 Minuten, im Frühjahr/Herbst 5 Minuten und im Sommer 10 Minuten. Zusätzlich soll eine Querlüftung stattfinden, d.h. die Klassenraumtüren zu den Fluren sollen bei geöffneten Fenstern ebenfalls geöffnet werden. Schals und warme Kleidung (ggf. auch Jacken) sollen bei niedrigen Temperaturen bereitgehalten werden.

Aktuelle Regelungen Schulgelände / Klassenräume

Für Schülerinnen und Schüler gilt bis auf Weiteres, dass

  • ein Aufenthalt (auch vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsende) auf dem Schulgelände außerhalb der Klassenräume nicht gewünscht ist,
  • diese unverzüglich in die bereits geöffneten Klassen kommen sollen und umgehend die Hände waschen oder ggf. desinfizieren.
  • Ergänzend können noch weitere Regelungen in einem separaten Dokument geregelt sein. Dies wird Ihnen dann durch die Klassenleitung zugestellt.

Vorgaben zur Händehygiene

 Regelmäßig,  sowie  beim  Betreten  des  gemeinschaftlich  genutzten  Klassen-/Prüfungsraums,  waschen  sich  alle Personen  die  Hände.  Eine  Händewaschung  ist  dabei  als  ausreichend  und  im  Rahmen  einer  Ressourcenschonung bevorzugt  zu  betrachten.  Gibt  es  keine  Waschgelegenheit  werden  alternativ  die  Hände desinfiziert. Dies  gilt unbedingt auch für die Computerräume sowie nach Benutzung des WCs, der Lebensmittelautomaten oder anderer öffentlicher Einrichtungen. Das Waschen der Hände ist der wichtigste Bestandteil der Hygiene, denn hierbei wird die Keimzahl auf den Händen erheblich  reduziert.  Eine  Händewaschung  meint  mit  Seife  für  20-30  Sekunden  waschen,  gut  abtrocknen,  für  jede Person ein Einmal-Handtuch verwenden. Auch hier auf den Sicherheitsabstand achten.

Husten-und Niesetikette

Beim Husten oder Niesen sollte möglichst kein Speichel oder Nasensekret in die Umgebung versprüht werden. Sich beim Husten oder Niesen die Hand vor den Mund zu halten, wird oft für höflich gehalten. Aus gesundheitlicher Sicht aber ist dies keine sinnvolle Maßnahme: Dabei gelangen Krankheitserreger an die Hände und können anschließend an andere weitergereicht werden. Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Erkrankte die Regeln der sogenannten Husten-Etiquette beachten, die auch beim Niesen gilt:

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens 1,5 Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.
  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel. Wird ein Stofftaschentuch benutzt, sollte dies anschließend bei  60°C  gewaschen  werden.  Und  immer  gilt:  Nach  dem  Naseputzen,  Niesen  oder  Husten  gründlich  die Hände waschen!
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und ebenfalls sich dabei von anderen Personen abwenden.

Weitere Hygienemaßnahmen

Direkter  Körperkontakt  ist  zu  vermeiden.  Dies  kann  z. B.  durch  die  Ablage  unterrichts- oder  prüfungsrelevanter Unterlagen auf dem Tisch erreicht werden, ohne Materialien von-Hand-zu-Hand zu geben. Begrüßungsrituale und ähnliches (Händeschütteln etc.) sind dringend zu vermeiden. Lebensmittel und Getränke, die aus einem Behältnis stammen, werden nicht miteinander geteilt.

Symptomatische/erkrankte Personen

Vor Betreten der Schule, also bereits  im Elternhaus,  muss  abgeklärt sein, dass die  Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Das Schaubild unten gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung beachten sollten.

 

Wir bitten Sie eindringlich, die oben aufgeführten Maßnahmen durchzuführen.
So schützen Sie sich und Ihr direktes Umfeld am besten!

gez. Sven Mundry
(Schulleiter BK Glockenspitz)

Zurück